MSC Barbarossa
  Interessanter Beitrag für Eltern
 
"

Hier mal ein interessanter Beitrag eines Fahrers, der auch gleichzeitig Vater ist.
Das sollte Einigen hier mal bisschen zu denken geben. Der Text stammt aus einem Beitrag aus einem bekannten Forum.

Zitat:

Aus gegebenen Anlass,

da ich ja als Zuschauer und Fotograph in bei einem MX unterwegs war , und viele Sachen gesehen bzw auch
gehört habe die mir da gar nicht gefallen haben, hier nur mal meine Einstellung zu der Sache.


Motocross ist eine Risikosportart, darüber sollte sich jeder im klaren sein. Schutzausrüstung sowie auch
bestimmte Verhaltensregeln helfen hier etwas nicht noch schlimmer zu machen, oder gar erst passieren zu
lassen. Jeder kann für sich und andere selbst etwas tun, in dem er die Schutzausrüstung auch nutzt und
Verhaltensregeln beachtet. Nur weil mal ein halbes Jahrlang nix passiert ist oder auch über einen noch
längeren Zeitraum, soll dies nicht heißen das dies unverzichtbar ist. Sicher hat man einen kleinen Teil
evtl unter Kontrolle, man fühlt sich sicher, aber man ist nicht immer 100% da. Und eben kleinigkeiten sind
es die einen in die größten Schwierigkeiten bringen können.

Zurück zum Erlebten während eines MX- laufs:
Ich halte es für ein Unding das Erwachsene ihre kleinen zu noch größeren Leistungen anstacheln müssen. In
dem sie am Streckenrand herrumlaufen und immer GAs GAS Gas rufen. Ich weiß nicht in wie weit ein 5-7 jähriger
Jähriger schon so ausgebufft sein kann, um das was er da tut auf der Strecke, grade auch unter dem Druck
und Stress noch Cool zu bleiben. Sich selbst zu sagen "oh das ging ein wenig schief, das war nicht gut, ich
muss ein wenig langsamer machen". Während die Väter im Hintergrund immer noch Gas GAs Gas schreien,
tausende von Augen auf sie Starren, bessere, ältere erfahrenere ihn überholen, es staubt, das Mopped
rutscht,hin und herhüpft, kurz das absolute Chaos los ist.
Aber die eigentliche Hölle kommt erst noch, wenn das Mopped sich querstellt, eine Frontflip eingeleitet
wird, das Mopped mit samt seinem vielleicht sechsjährigen Fahrer frontal überschlägt, der knacks der durch
den ganzen Körper zu hören ist wenn die eigenen Knochen brechen, eine Sekunde der Ruhe tritt ein, die
ersten Schockanzeichen treten ein bis schliesslich der eintretende Schmerz jedwede Art von möglicher
Selbstbeherrschung bricht, die Tränen kullern und die Schmerzensschreie nicht zu unterdrücken sind.

Wer sich jetzt denkt die Hölle hätte hier ein Ende, der irrt. Hilfsbereite Erwachsene stürzen zurecht
herbei um zu helfen. Aber anstatt wie bei jedem Erste Hilfe Kursus gelernt die Unfallstelle richtig
abzublocken und abzusichern, in diesem Falle also den Streckenposten dabei zu unterstützen, wird nachdem
einige Fahrer die Unfallstelle passiert haben, ohne Rücksicht auf die
Verletzungen des Jungen, dieser über die Arme hängend von der Strecke gehoben und neben der Strecke wieder abgelegt. Das,..... müssen
richtige zusätzliche Schmerzen gewesen sein. Also ich würde mich nicht darauf verlassen, wenn ein Junge behauptet
er hätte keine Genick-, Nacken-, oder Rückenschmerzen. Sanitätskräfte waren im übrigen durch den
Veranstalter organisiert permanent vor Ort. Wie vorige Einsätze dieses Tages das auch gezeigt haben.
Nun haben einige Erwachsene es vollends geschafft ihren Jüngsten wirklich einen kleinen Teil ihres Lebens
zu rauben, und ihnen die harte Wirklichkeit nähergebracht. Nur warum das so sein muss, was einen
Erwachsenen dazu treibt, erschliesst sich mir nicht. Grade bei den zu vermutenden Verletzungen. Auf jedenfall gehören solche Väter erstmal zu drei
Lehrgängen, sowohl Erste Hilfe als auch Fahrerlehrgang und Aufsichtspflichten?.

Um konstruktiv zu bleiben, es wäre unseren jüngsten sicher mehr geholfen wenn wir ihnen eine bessere Spur zeigen , oder eine sichere. Sollten die Kinder mal über die Stränge schlagen ist es auch angebracht sie nicht starten zu lassen, bzw sie aus dem Rennen zu nehmen. Halten die überhaupt an ?
Sie müssen , um sie grade vor solch heftigen Verletzungen zu schützen. Und durch unachtsame Zuschauer (waren evtl auch die Eltern), die erlittenen Verletzungen noch zu verstärken.


PS nähere Einzelheiten spar ich mir mal aus damit keine falschen Rückschlüsse auf Ort und Hergang gemacht werden können


Also liebe Eltern... lest euch das durch, der Mann hat nicht soo Unrecht.

Gruß von einem Offroadfahrenden Vater

Quelle: http://www.offroadforen.de/vb/showthread.php?t=53259